Betreuungs- und Entlastungsleistungen am 13.02.2019

Haushaltsnahe Dienstleistungen bei einer Familie im Stadtgebiet von Altenburg.
Nach einem Arbeitsunfall des Ehemanns werden unsere Dienstleistungen von der Berufsgenossenschaft finanziert. Unser Unternehmen hat von einem professionellen Pflegedienst eine Anfrage erhalten, ob wir die Dienstleistungen (wöchentlich 3 Stunden) im Haushalt übernehmen können. Von dem professionellen Pflegedienst können die Aufgaben aus Kapazitätsgründen nicht mehr ausgeführt werden. Wir leisten die haushaltsnahen Dienstleistungen seit Mai 2018. Zusätzlich benötigt die Familie weitere hauswirtschaftliche Hilfe, die über das Pflegestärkungsgesetz in Höhe von 125,00 € zur Verfügung stehen. Für diese hauswirtschaftlichen Dienstleistungen muss die Familie einen professionellen Pflegedienst beauftragen, weil meinem Unternehmen die Zulassung vom Thüringer Landesverwaltungsamt verweigert wird. Wir leisten genau die identischen hauswirtschaftlichen Arbeiten, wie der professionelle Pflegedienst. Nur weil wir bzw. die Familie diese identischen Leistungen nicht bei der Pflegekasse geltend machen dürfen, wird die Familie dazu gezwungen einen professionellen Pflegedienst für 125,00 € zu beschäftigen.
Der professionelle Pflegedienst berechnet für die Leistungen 40,00 €. Damit kann der Pflegedienst genau 3,13 Stunden bei der Familie arbeiten.
Für unsere Dienstleistungen wird ein Stundensatz von 20,00 € berechnet. Das entspricht einer Leistung von 6,25 Stunden für insgesamt monatlich 125,00 €, die bei der Pflegekasse gesetzlich geltend gemacht werden dürfen. Damit stehen der Familie nur 3,13 statt 6,25 Stunden für die notwendigen zusätzlichen hauswirtschaftlichen Dienstleistungen zur Verfügung.
Für wen wurde das Gesetz (ThürAUVAPO) gemacht?
Für die Pflegebedürftigen? Das ist leider kein Einzelfall!

Karl-Peter Gottschling am 13.02.2019

Betreuungs- und Entlastungsleistungen 11.02.2019

Dienstleistungen im Altenburger Land
Wöchentliche Organisation des Einkaufs für die Folgetage nach Anforderung der Dienstleistungen über das Smartphone (WhatsApp). Hauswirtschaftliche Dienstleistungen bei der Familie mit starken körperlichen Einschränkungen und einem Pflegegrad. (Frau sitzt im Rollstuhl, Ehemann starke Sehbehinderungen und körperliche Einschränkungen) Die erbrachten Dienstleistungen können als Betreuungs- und Entlastungsleistungen nicht bei der Pflegekasse geltend gemacht werden, weil mein Unternehmen vom Thüringer Landesverwaltungsamt nicht zugelassen worden ist. Es geht um 125,00 € im Monat, die gesetzlich monatlich von Pflegebedürftigen zur Unterstützung in Anspruch genommen werden dürfen. Weder von der zu betreuenden Familie noch von der Geschäftsführung unseres Unternehmens wird die Anwendung des Thüringer Gesetzes (ThürAUVAPO) verfügt vom Landesverwaltungsamt verstanden.
Kann und will ein zugelassener Pflegedienst diese Dienstleistungen für die Familie erbringen? Oder soll ein zugelassener Pflegedienst nicht an erster Stelle die medizinische Pflege leisten. Stehen das Personal und die Kapazität in einem zugelassenen Pflegedienst zur Verfügung?
Wir halten das für eine böswillige Ausgrenzung unserer Hilfeleistungen!
Erstellt von Karl-Peter Gottschling / Geschäftsführer der Firma DIEGO Dienstleistungen

Betreuungs- und Entlastungsleistungen

Am 25.01.2019 begleiten wir eine Seniorin (Pflegegrad 3 / GdB 100 / Mobilität stark eingeschränkt ) zur orthopädischen Schuhwerkstadt.
Wir leisten die notwendigen Betreuungsleistungen und sorgen für eine geordnete Terminwahrnehmung.
Zeit: 09:45 – 10:30 / Für die Dienstleistung wird nur die Zeit für die Fahrt und die Kosten für die Begleitung berechnet. Wartezeiten betrachten wir als ehrenamtliche Tätigkeit. Die Wartezeiten dauern oft mindestens eine Stunde.
Leider kann die Seniorin die Leistungen nicht als Betreuungsleistungen bei der Pflegekasse abrechnen, weil unserem Unternehmen die Zulassung vom Landesverwaltungsamt in Suhl / Herr Peter Stein/ verweigert wird. Für die Seniorin sind Leistungen im Juli 2018 verfallen, weil die Betreuungs- und Entlastungsleistungen in Höhe von 125,00 € je Monat nicht abgerufen werden können. Der Grund: Unser Unternehmen wird vom Landesverwaltungsamt nicht zugelassen. Bericht aus unserem Alltag / Berichterstattung Karl-Peter Gottschling

DIEGO Dienstleistungen Karl-Peter Gottschling / Arbeitsort Stadt Altenburg

Betreuungs- und Entlastungsleistungen für Seniorinnen / Senioren / Pflegebedürftige und Angehörige
Am 24.01.2019 begleiten wir eine Seniorin (Pflegegrad 3 / GdB 100 / Mobilität stark eingeschränkt ) zum Hausarzt. (Injektion Rheumaerkrankung)
Wir leisten die notwendigen Betreuungsleistungen und sorgen für eine geordnete Terminwahrnehmung.
Zeit: 12:45 – 15:00 / Für die Dienstleistung wird nur die Zeit für die Fahrt und die Kosten für die Begleitung berechnet. Wartezeiten (1,5 h) betrachten wir als ehrenamtliche Tätigkeit. Die Wartezeiten dauern oft mindestens eine Stunde.
Leider kann die Seniorin die Leistungen nicht als Betreuungsleistungen bei der Pflegekasse abrechnen, weil unserem Unternehmen die Zulassung vom Landesverwaltungsamt in Suhl / Herr Peter Stein/ verweigert wird. Für die Seniorin sind Leistungen im Juli 2018 verfallen, weil die Betreuungs- und Entlastungsleistungen in Höhe von 125,00 € je Monat nicht abgerufen werden können. Der Grund: Unser Unternehmen wird vom Landesverwaltungsamt nicht zugelassen. Bericht aus unserem Alltag / Berichterstattung Karl-Peter Gottschling